USA: Wall Street schaut auf Trump vs. Clinton

US-Wahl am 8. November 2016

Der New Yorker Wall Street macht das doch wieder enge Rennen um die US-Präsidentschaft weiter zu schaffen. Zudem drückt ein starker Ölpreis-Rückgang auf die Kurse. Auf den Entscheid der US-Notenbank, die Zinsen zunächst unverändert zu belassen, reagierten die Kurse indes kaum. "Die Wiederauferstehung Trumps in den Umfragen so kurz vor der Wahl hat Investoren ernsthaft erschüttert", sagte Marktanalyst Craig Erlam vom Brokerhaus Oanda. Die jüngsten Kursentwicklungen zeigen, dass sie einen Sieg der Trump-Kontrahentin Hillary Clinton bevorzugen würden, weil diese für Kontinuität in der US-Wirtschaftspolitik stehe. Donald Trump dagegen gilt wegen seiner Unberechenbarkeit als Börsenschreck. Gewählt wird kommenden Dienstag, den 8. November 2016.


Fazit:

Sprechen Sie uns an, wenn Sie eine unabhängige Meinung zu Ihren Depotwerten benötigen. Ggfs. macht es Sinn vor der US-Wahl die Aktienquote nach unten anzupassen, um somit das Gesamtrisiko zu reduzieren. "Wir sehen uns als Partner, gleichermaßen für den defensiven und auf Kapitalerhalt fokussierten Klienten wie auch für den aktiven, chancenorientierten Klienten", Michael Totz, Vorstand 11experts AG.


Ansprechpartner

Michael Totz

Dipl.-Bankbetriebswirt

11experts AG

04751/ 97 94 54

>> zum Kontaktformular